Gewässer
Startseite
Geschäftststelle Die Stadt Mölln ist Eigentümerin von insgesamt 6 kleineren Seen. Mit den dazugehörenden verbindenden Wasserläufen beträgt die Wasserfläche rund 135 ha. Die Fischereirechte an allen Gewässern sind seit 1971 an den Möllner Sportfischerverein e.V. verpachtet.
Lütauer See
Die Namen der Gewässer lauten: Lüttauer See, Schmalsee, Hegesee, Schulsee, Stadtsee und Ziegelsee. Das westliche Ufer des Ziegelsees wird durch den Elbe-Lübeck-Kanal gebildet. Die drei zuletzt genannten Seen sind daher auch auf dem Wasserweg erreichbar (von der Ostsee bei Lübeck oder von Lauenburg an der Elbe).
Schmalsee
Bei allen Möllner Gewässern handelt es sich um relativ flache Seen mit Wassertiefen von selten mehr als 6 m. Lediglich der Lüttauer See hat Stellen von bis zu 17 m. Steil abfallende Scharkanten oder "Berge bzw. Bänke" sind daher kaum vorhanden. Alle Angelstellen sind besondert gekennzeichnet. Nur von diesen Stellen darf geangelt werden. Ziegelsee, Stadtsee und Schulsee können kaum vom Ufer aus beangelt werden, da die städtische Bebauung an vielen Stellen bis an die Uferkante reicht. Im Gegensatz hierzu sind der Lüttauer See und der Schmalsee (die sog. Waldseen) vom Ufer aus beangelbar. Der Hegesee ist den Vereinsmitgliedern vorbehalten.
Schulsee
Stadtsee
Ziegelsee
Das Angeln vom Boot aus ist auf allen Gewässern gestattet. Die Fortbewegung der Boote ist jedoch nur mit Muskelkraft erlaubt. Der Verein vermietet auch seine Vereinsbotte auf den Gewässern. Die Erlaubnis zum Nutzen dieser Boote und weitere Informationen bekoomen Sie bei Zoo- und Angelsport Riesel.
Hegesee
Mühlengraben
Die am häufigsten vorkommenden Fischarten sind der Hecht, Zander, Barsch, Aal, sowie Karpfen, Schleie und Brachsen. Vereinzelt sind auch Welse anzutreffen. Die vom Angelverein durchgeführten Besatzmaßnahmen haben entscheidend dazu beigetragen, dass der Fischbestand als artenreich und gut bezeichnet werden kann.
Stichkanal
Der Koch eines bekannten Möllner gastronomischen Betriebes lobt verklärt den Wohlgeschmack der Fische. Von einem Koch wahrhaftig ein Kompliment, auch für die Wasserqualität. Keine Fabrik, kein Dorf und kein Kraftwerk schicken Abwässer in die blauen Perlen der Gewässer des Naturparks "Lauenburgische Seen".
Wie jedem Sportfischer bekannt, ist Fischereirecht Landesrecht. So gibt es auch in Schleswig-Holstein besondere Vorschriften (festgelegt in der Binnenfischereiordnung), die von den Bestimmungen anderer Bundesländer abweichen. Gemäß § 3 der Landesverordnung zur Durchführung des Gesetzes über den Fischereischeines (Schleswig-Holstein) können Personen, die ihre Hauptwohnung nicht in Schleswig-Holstein haben von der Fischereischeinpflicht ausgenommen werden. Die Inhaber solcher sog. "Urlauberfischereischeine" bekommen für die gepachteten Gewässer des Möllner SPortfischervereins KEINE Gastkarten. Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung zugunsten unserer einheimischen Flora und Fauna !!!!
Daneben hat aber auch der Möllner Sportfischerverein eine Reihe von Bedingungen und Auflagen festgelegt, die zum Teil über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen und beim Angeln beachtet werden müssen. Sie sollen den mit den hiesigen Verhältnissen nicht vertrauten Anglern und Angelinteressierten einen ersten Überblick über das geben, was in Mölln von Wichtigkeit ist. Die näheren Einzelheiten müssen jedoch dem Erlaubnisschein selbst entnommen werden.